Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Barrierefreie Jugendfreizeitstätte

Beschreibung

Die Jugendfreizeitstätte ist seit 1986 der Treffpunkt für Jugendliche in Brakel mit Gelegenheit zum Austausch und gemeinsamer Kommunikation. Hier lässt es sich einfach „chillen“, Musik hören oder es können die vielfältigen Freizeitangebote genutzt werden. Das eingesetzte Personal hilft aber auch bei der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen. Zusätzlich werden die Räumlichkeiten der Jugendfreizeitstätte von verschiedenen sozial engagierten Initiativen genutzt.

Foto: Obergeschoss der Jugendfreizeitstätte. Am mittleren Fenster wird zukünftig der Aufzug angebaut sein.

Brakel Jugendfreizeitstätte

Das ist unser Ziel

Hoch hinauf bis in das 2. Obergeschoss geht es mit dem Außenfahrstuhl der Jugendfreizeitstättein Brakel. Er ermöglicht Menschen mit körperlichen Einschränkungen die Teilhabe an allen Angeboten der Jugendfreizeitstätte Brakel auch für und bei externen Veranstaltungen.

Im 2. Obergeschoss befindet sich ein großer Saal sowie Werkräume. Durch den barrierefreien Zugang können neue Veranstaltungsformate wie z. B. Rollstuhltanz etc. geschaffen und gemeinsame Projekte realisiert werden. Zudem wird das integrative Miteinander von Jugendlichen und körperlich eingeschränkten Menschen durch den barrierefreien Zugang zunehmend gestärkt.

Das ist unser Weg

Juli 2017: positiver Beschluss der LAG
Juli 2018: Einreichung des Antrags bei der Bezirksregierung

Von der LAG beschlossen

Fördersumme:
71.500 €

Laufzeit:
12 Monate
Sommer 2018 - Sommer 2019

Projektträger:
Stadt Brakel
Am Markt 12
33034 Brakel
www.brakel.de

 
Silhouette
Logo Kultirland Kreis Höxter

Anschrift

Lokale Aktionsgruppe (LAG)
Kulturland Kreis Höxter e. V.
Corveyer Allee 7
37671 Höxter

Kontakt

Telefon: 0 52 71 / 97 43-44
Telefax: 0 52 71 / 97 43-344
E-Mail: nfldr-n-hx
Kontaktformular

Servicezeiten

Montag – Donnerstag
8:00 – 16:00 Uhr
Freitag
8:00 - 12:00 Uhr

ELER

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen.